Klebeband & Hitze – welche Temperaturen hält es aus?

Für einen sicheren Verschluss von Päckchen und Paketen sind Klebekraft und Qualität des verwendeten Klebebandes entscheiden. Wie gut und lange ein Klebeband klebt, hängt von einer Fülle an Außenfaktoren ab, zu denen auch die Hitzebelastung gehört. Von der Lagerung in warmen Räumlichkeiten bis zur direkten Sonneneinstrahlung im Hochsommer gibt es verschiedene Risiken, dass das Klebeband an Klebekraft verliert. Wir zeigen Ihnen im Folgenden, in welchen Temperaturbereichen Sie bezüglich der Klebewirkung aufpassen müssen. Also, ab wie viel Grad Celsius schmelzen denn die verschiedenen Kleber und Trägerfolien genau? Wie unterscheiden sich PP, PVC, Acrylat, Hotmelt & Co. – welche Temperaturen halten sie aus? Wo liegen die Zündtemperaturen? 

Die Zündtemperatur verschiedener Kleber in der Übersicht

Nicht nur für den Einsatz von Kunststoffen bei Klebebändern ist die Zündtemperatur eine wichtige Kenngröße – ab wann schmilzt oder entzündet sich das Packband, wodurch die Klebkraft logischerweise zerstört wird. Alle in der Industrie gängigen Kunststoffe entzünden sich schneller als beispielsweise Papier, die Zündtemperatur liegt im Regelfall zwischen 200 und 300 Grad Celsius. Hierbei kommt es auch auf die Zusammensetzung und den Charakter der synthetischen Fasern an. Folgende Tabelle präsentiert die Zündtemperaturen der am häufigsten verwendeten Kunststoffe:

Die genannten Temperaturen werden unter normalen Umständen nicht erreicht, selbst wenn die Kunststoffe im Hochsommer einer dauerhaften Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Dennoch können sich bei geringeren Temperaturen schon Veränderungen an den Materialien ergeben, die Einfluss auf die Form oder die Haftfähigkeit des verwendeten Klebstoffs auf Plastik nehmen.

Bei diesen Temperaturen sollten Klebebänder gelagert werden

Während der Kunststoff von Klebebändern durch Einwirkung von Hitze keinen Schaden nimmt, werden die verwendeten Klebstoffe zum Problem. Diese können sich bei langfristiger Einwirkung selbst gemäßigter Wärme verflüssigen, wodurch die Bänder ihre Klebekraft verlieren. Selbst eine dauerhafte Lagerung der Bänder bei Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad können zu diesem Effekt beitragen. Dies gilt vor allem für billig produzierte Klebebänder, bei denen kaum belastbare Klebstoffe mit überschaubarer Klebekraft eingesetzt werden.

Temperaturbeständigkeit auch bei Kälte berücksichtigen

Was im Hochsommer durch Sonneneinstrahlung zum Problem wird, kann im Winter durch Eis und Schnee die Klebekraft rauben. Hochwertige Klebebänder halten einer längeren Phase von -15 Grad und mehr standTemperaturen, die selbst in den frostigsten Nächsten in Deutschland unwahrscheinlich sind. Dennoch gilt es, beim Kauf von Klebebändern auf die Qualität des Klebstoffs zu achten bzw. Kunden entsprechend hochwertige Lösungen anzubieten. Wer einmal die Empfindlichkeit eines bestimmten Klebebandes gegenüber Hitze und Kälte erkannt hat, wird dieses in Zukunft schließlich nicht mehr kaufen.

Übrigens: Unser PP Packband ist Dank der speziellen PK6-Klebeformel temperaturbeständig von -30 bis +60 Grad Celsius

Bildnachweis

Titelbild: Adobe Stock / djama