Wellpappe – Rohstoffknappheit & Lieferengpässe drohen

Titelbild: pixabay.de / CC0 / anhnhidesign

Der Verpackungsmarkt gerät derzeit zunehmend unter Druck. Immer öfter kommt es bei einigen Produkten, vor allem bei Kartonagen und Wellpappe, zu Rohstoffknappheit und Lieferengpässen, die bereits jetzt teilweise zu extremen Preissteigerungen führen – die Preise für Recyclingpapier stiegen im laufenden Jahr 2017 um 100 Euro pro Tonne. Für einen kurzen Zeitraum betrug die Steigerung sogar 150 Euro pro Tonne. Der Verband der Wellpappen-Industrie e.V. (VDW) warnt nun eindringlich vor einer drohenden Verpackungskatastrophe.

Aber woher kommen diese Probleme plötzlich, nachdem eine solche Katastrophe sich in den Vorjahren nicht abzuzeichnen schien?Den ersten Schritt in diese Richtung ging der Verpackungsmarkt Anfang 2017. Die Rohstoffe werden immer knapper und gerade der wachsende eCommerce Markt erhöht die Nachfrage danach gleichzeitig stark. Dies führte zunächst zu Lieferengpässen und im Anschluss zu den enormen Preissteigerungen von bis zu 150 Euro pro Tonne Recyclingpapier. Das entspricht rund 27 Prozent Steigerung für Wellpappenrohpapiere.

Die Analysten des VDW warnten nun offiziell vor einer eventuellen Verpackungskatastrophe, zu der es in den nächsten Jahren, wenn nicht sogar Monaten, kommen könnte. Umso deutlicher wird das Problem der enormen Preissteigerungen, wenn man bedenkt, dass die Einkaufskosten für Papier rund 50 Prozent (!) der gesamten Produktionskosten der Wellpappenindustrie ausmachen. Bereits jetzt müssten theoretisch die Preise für Wellpappenverpackungen um 14 Prozent stiegen. Als activaTec können wir an dieser Stelle nur froh sein, dass wir keinerlei Kartonagen als Verpackungsmaterialien verkaufen. Für andere Betriebe wird das zukünftig bedeuten, dass sie dort, wo es vermeidbar ist, auf Kartonagen verzichten sollten.

Online-Handel sorgt für angespannte Lage

Die Hauptursache für diese Probleme it laut Verpackungsherstellern der rasant wachsende Marktanteil des Online-Handels, der auf Kartonagen angewiesen ist und für den es sogar billiger ist, zu große Kartons mit zu wenig Ware zu füllen, also Luft zu verschicken (schon von unseren Luftpolstersystemen gehört?), als geeignete Verpackungsgrößen für jedes Produkt zu verwenden.

Man kann von der Ansprache und den Suggestionen seitens Galileo halten was man will. Fakt ist, dass der Online-Handel allein‘ 2016 über drei Milliarden Pakete über Paketdienste befördern lies und dass diese Zahl höchstwahrscheinlich Jahr für Jahr wachsen wird. Die jetzigen Lieferengpässe und steigenden Rohstoffkosten sind also erst der Anfang. Wahrscheinlich wird der Online-Handel noch weiter für eine angespannte Marktsituation sorgen. Auch die Wellpappenindustrie erwartet in den nächsten Jahren laut VDW keine Entspannung der aktuellen Situation. Sowohl die zum Teil bereits extreme Rohstoffknappheit als auch der rasante Aufwärtstrend bei der Preisentwicklung dürften der Verpackungsindustrie demnach noch länger zusetzen. Der Verband rechnet deshalb weiterhin damit, dass die zum Jahreswechsel erwartete Lockerung der aktuellen Importrestriktionen für Altpapier innerhalb des chinesischen Markts den Preisdruck sogar noch weiter erhöhen wird. Denn dann könne es zu einem „immensen Nachfrageüberhang“ nach Altpapier in Europa kommen. Wenn Sie Alternativen oder einen Verpackungsgroßhandel suchen, dann kontaktieren Sie uns gern‘ telefonisch: 040 66 90 94 60